die LiebendenTarotkarte VI: Die Liebenden

Viele Menschen kennen die Geschichte von der Vertreibung aus dem Paradies. Weniger bekannt, jedoch ebenfalls Teil der Bibel und anderer Traditionen, ist die Geschichte von der Rückkehr ins Paradies, vom ewigen Leben, das am Jüngsten Tag beginnt. – nun, der jüngste Tag ist: heute!

Grundbedeutung der Tarotkarte: Die Liebenden

Wir sehnen uns nach Liebe, aber wir fürchten uns manchmal auch davor, zu lieben oder geliebt zu werden.

Solange wir nach unserer besseren Hälfte suchen, besteht die Gefahr, dass wir uns halbieren. Oder die Suche nach Übereinstimmung: Es kann nur einen geben, der Sie voll und ganz versteht: Sie selbst. – Man soll nicht vom Partner verlangen, was man selbst erfüllen kann. Und man soll vom Partner nicht erwarten, was nur Gott schenken kann: Seelenfrieden, Erlösung und Erfüllung.

  • Spirituelle Erfahrung

Das Verschwinden des Schattens in der Sonne.

  • Als Tageskarte

Liebe dich selbst, und es ist egal, wen du heiratest. (Eva-M.Zurhorst)

  • Als Prognose/Tendenz

Liebe ist eine Wahl: Wer liebt, hat von allem mehr im Leben als jemand, der nicht liebt!

  • Für Liebe und Beziehung

Letztlich verliert die Liebe ihre Beschränkung auf die Beziehung und Familie und wird zu dem, was sie immer auch schon war: Das neue Paradies.

  • Für Erfolg und Glück im Leben

Liebe entsteht und besteht durch gemeinsame Schöpfung. Ohne ein Plus, ohne dass etwas Produktives dabei erwächst, besteht keine Beziehung für längere Zeit.

 

Die Tarotkarte “Die Liebenden” beim Kartenlegen:

die Liebenden Uebersicht

 

Die zehn Symbole der Tarotkarte: Die Liebenden

 

paradies alt und neu(1) Paradies – alt und neu

Eva verführte Adam mit dem Apfel, und Gott verwies beide des Paradiese. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die Wiederkehr des Paradieses am Jüngsten Tag ebenso fest zur christlichen Tradition gehört.

 

Baum des Lebens(2) Baum des Lebens – Baum der Erkenntnis

Unabhängig von dieser Paradiesgeschichte deuten die beiden Bäume auf die Polaritäten des Lebens hin, speziell auf die Prinzipien des Weiblichen und männlichen, Natur und Wille, Erde und Feuer.

 

 

der Engel(3) Der Engel

Der Engel überbrückt diese Polaritäten und sorgt für die Verbindung zum Höchsten, zu Gott. Positiv: Symbol größerer persönlicher Möglichkeiten. Negativ: Überflieger, Beobachter, Besserwisser, Idealist.

 

der Abstand(4) Der Abstand

Ein wunderbares Zusammenleben (…) , wenn die Menschen (…) den Abstand zwischen einander (…) leiben, (…) so können sie einander ganz betrachten und vor dem Hintergrund eines weiten Himmels. (R.M. Rilke).

 

 

die nacktheit(5) Die Nacktheit

Negativ: Schamlosigkeit, Unverschämtheit, Rohheit. Positiv: Offenheit, Ehrlichkeit und Erotik und Lust. Die Karte mit der Ziffer 6 ist auch die Hauptkarte des Tarots für den Sex.

 

die wolke(6) Die Wolke

Wolke und Engel schieben sich wie eine Zwischenetage zwischen Sonne und Liebende. Je grauer die Wolke ist, desto weniger durchlässig ist sie auch und umso mehr stehen die beiden Liebenden unten im Schatten.

 

der Schatten(7) Der Schatten

Letzteres entspricht dem psychologischen Begriff des Schattens, dem Schatten des Unbewussten, der als das Unbemerkte, das Unsichtbare auftritt. Wie aus heiterem Himmel kann sich daraus Streit entwickeln!

die sonne(8) Die Sonne

Positiv: der Engel verbindet die Menschen mit dem Höchsten. Negativ: die Menschen sind von der Sonne durch ihn sowie die graue Wolke getrennt: durch ungeklärte Ideale graue Gedanken, undurchsichtige Ziele.

 

 

der Berg(9) Der Berg

Als Warnung bedeutet er: ein Berg von Schwierigkeiten, der zwischen den Liebenden steht und zu überwinden ist. Im positiven Sinne ist er ein Zeichen der gemeinsamen Gipfelerlebnisse und Höhepunkte.

 

die schlange(10) Die Schlange

Sie warnt vor platten Trieben und falschen Instinkten. Als geringelte Schlange, wie sie jedoch auch ein Zeichen der Höherentwicklung, der Weisheit durch Lernen aus Erfahrung.