Hallo Ihr Lieben ,

Ich habe heute ein paar Gedanken die ich mit euch teilen möchte ..

Es geht um Narzissten & Empathen,

die so oft sooooo kritisch

und verachtent gar toxisch genannte Beziehung .

Ich bin ein Empath mit allem drum und dran

und kann auf Jahre lange Erfahrung mit dem „ toxischen “ Gegenstück zurück blicken .

Heute hab ich ein Video gesehen,

das mich zum nachdenken angeregt hat,

ein bekannter Mann regte sich wahnsinnig darüber auf,

wie der Narzisst verteufelt wird und der Empath in der Opferrolle sein Leben fristet und ich musste feststellen,

das er garnicht so falsch liegt

die Rolle von gut und böse sind hier klar verteilt.

Der Narzisst kalt böse egoistisch,

geplagt von Kindheitstraumata der sich ständig beweisen mag,

wie toll er ist und stetig

und ständig überall im Mittelpunkt stehen muss.

Zum Gegenstück

der arme kleine Empath,

der alles erträgt und sich soweit aussaugen lässt,

bis nichts mehr zu geben ist,

nichts mehr von ihm über bleibt.

Der alle Gefühle abgib,

bis auf sein letztes Hemd

nur um vom Narzisst geliebt zu werden.

Nun ich geb zu ich steh auf den Frieden

auf die Harmonie und Respekt in Partnerschaft

und Familie und ja ich gebe gern viel und oft

aber macht mich das zum armen  Opfer ?

Ich denke NEIN !

Ich entscheide wann und wieviel ich wem geben mag.

Wem mein Herz gehört und bis zu welchem Punkt, in mir sind die gegenteiligen Kindheitstraumata aktiv

und auch ich hab dort viele Themem die ich immer noch und immer wieder aufzuarbeiten habe und an meine Grenzen stoße.

Die Sache an diesen Bindungen ist die,

es gilt hier niemanden zu verteufeln.

Es gibt hier kein gut und auch kein böse.

Es gibt nur zwei Menschen mit einer Vorgeschichte,

jeder hat seine Wunden jeder hat seine Traumata,

beide Parteien sind verletzt

und suchen Hilfe und Erlösung sind kurz vor dem ertrinken.

Die Aufgabe in solchen Beziehungen ist es,

meiner Ansicht nach dem andren zu helfen,

weiter zu kommen das gelebte zu verarbeiten

und noch wichtiger sich selbst in einer solchen Beziehung zu heilen,

die eigenen Wunden anzusehen.

Das eigene Heil sein steht im Vordergrund. Nicht der böse Narzisst ist schuld an dem Unglück.

Das Glück wie das Unglück hält jeder selber fest in der Hand.

Die Frage ist nicht :

Warum hat ER mir das angetan ?

Sondern warum hast du es zugelassen ??

Du ziehst nichts an was nicht zu dir gehört, bzw deinem vorankommen zuträglich ist.

Bedenke niemand kann dir etwas antun wenn du es nicht zulässt!!

Es ist eine Lernaufgabe.

Es ist niemals alles schwarz

oder weiß es sind meistens grau Töne.

Menschen die deinen Kreis betreten erfüllen immer ihren Sinn, Sie zeigen dir immer deine Themen und du ihnen ihre.

Also Bedenke ob und wer Opfer oder Täter ist ob es wirklich so einfach ist zu sagen das gegenüber ist schuld, in einer Beziehung ist selten einer schuld es sind immer beide, auch wenn es oft so leicht ist den andren zu verteufeln, ist es immer der bessere Weg auch dich selber anzuschauen und an dir selbst zu arbeiten.

Denn wenn das Narzissten & Empathen schaffen sind sie am Ende einfach nur Menschen die sich entwickeln und in Liebe vereint sein können.

 

Herzlichst

eure Nicole