Was sind Chakras?

Chakra (Cakra) heißt auf sankrit Rad und Kreis, damit ist auch die Sonnenscheibe gemeint, das Symbol des Hindu – Gottes Vischnu.
Die Legende besagt, das Vischnu die Macht hatte – nur in "Drei Schritten"
– wie die Sonne, die aufgeht, ihren Höhenpunkt erreicht und untergeht benötigt, um das Universum abzuschreiten.

Im Westen meinen wir mit Chakras die sieben vitalen, psychischen Zentren des subtilen oder ätherischen Körpers des Menschen. Im Yoga wird gelehrt, dass es 72 Chakras, oder vitale Punkte gibt. Die meisten Punkte befinden sich in Körperbereichen, die mit Körperorganen übereinstimmen.
 

  • Das Sahasrara – Chakra befindet sich auf dem Schädel ganz oben und entspricht den vornehmsten geistigen Kräften.
  • Das Ajna – Chakra liegt zwischen den Augenbrauen ganz unten auf der Stirn, das im Westen "das Dritte Auge" genannt wird, entspricht den Augen.
  • Das Vishudda – Chakra liegt auf der Ebene des Rachen und Hals Bereich, enspricht der Zeit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.
  • Das Anahata – Chakra liegt in der Herzgegend und regiert auf dieses Organ sowie den Tastsinn.
  • Das Manipura – Chakra befindet sich in der Lendengegend in gleicher Höhe wie der Bauchnabel und ist mit Leber, Milz, Magen und Nieren sowie mit der Sehkraft verbunden.
  • Das Svadishthana – Chakra liegt unterhalb der Geschlechtsteile etwas höher als das Muladhara – Chakra und steht mit den Ausscheidungs- und Geschlechtsorganen und dem Tastsinn in Verbindung.
  • Das Muladhara – Chakra das zwischen den Genitalien und dem After liegt, gilt als Zentrum der psychischen, triebhaften Energie.


Sie möchten mehr über die Chakras und dem Kartenlegen wissen? Rufen sie uns an. Wir beraten Sie mit den Karten.